Zusatzausbildung

Anerkennung ausländischer Diplome

ZABGestützt auf die Leistungsverträge des Staatsekretariat Bildung Forschung und Innovation SBFI und dem Schweizerischen Rotes Kreuz SRK erfüllt das SRK folgende Aufgaben:

  • Die Anerkennung ausländischer Diplome und Ausweise in Berufen des Gesundheitswesens nach den geltenden rechtlichen Grundlagen,
  • sowie die Koordination von Ausgleichsmassnahmen in den nicht-universitären Gesundheitsberufen.

Rettungspersonen welche Ihre Ausbildung im Ausland absolviert haben und in der Schweiz berufstätig sein wollen, absolvieren im Rahmen eines Anerkennungsverfahren in der Regel

  • einen Anpassungslehrgang kombiniert mit einer Zusatzausbildung (ZAB) ODER
  • eine Eignungsprüfung (EP)

An der EMERGENCY Schulungszentrum AG wird ausschliesslich die Zusatzausbildung angeboten.

Zusatzausbildung und Anpassungslehrgang sollten in der Regel innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen werden. Voraussetzung für die Zulassung an die Zusatzausbildung ist der Teilentscheid des SRK. Dieser Teilentscheid erfolgt individuell anhand der Beurteilung mehrerer Kriterien, hierzu zählen unter anderem die Zulassungsvoraussetzungen, Dauer und Inhalte der geregelten ausländischen Berufsausbildung.

Die Zusatzausbildung dauert 20 bis 40 Tage (je nach Entscheidung des SRK) mit abwechselnden Theorie- und Praxisanteilen. Sie ist grösstenteils in die laufenden Bildungsgänge der Höheren Berufsbildung der EMERGENCY integriert. Sie beinhaltet auch zertifizierte Kurse aus den Bereichen Traumatologie (PHTLS), Reanimation (ACLS/PALS) und EKG-Kunde. Hierdurch soll der Teilnehmer befähigt werden die hohen Kompetenzen im schweizerischen Rettungsdienst zu erwerben. Schweizspezifische Themen, wie z. B. der Umgang mit dem Patientenleitsystem (PLS) runden die Zusatzausbildung ab. Der Teilnehmer erstellt der vorgegebenen Frist einen Transferbericht, ähnlich einer Diplomarbeit.

Die Verantwortung für die Zusatzausbildung trägt die EMERGENCY Schulungszentrum AG, wobei die schulische Ausbildung im Schulungszentrum in Zofingen stattfindet und der Anpassungslehrgang bei einem Rettungsdienst.

Zum Ende des Lehrgangs findet eine sog. 360°-Beurteilung statt. Hierzu werden Einsätze im eigenen Betrieb und in einem ausgewählten Rettungsdienst beurteilt. Dieses Verfahren dürfte schweizweit einmalig sein und ermöglicht die Überprüfung der persönlichen Fähigkeiten am Patienten – im echten Einsatz – durch ausgewählte Berufsbildner.

Mit der Erfüllung der Auflagen des SRK und der Zertifizierung ist der Teilnehmer berechtigt den Titel „Rettungssanitäter Niveau HF“ zu führen.

 Detailprogramm & Termine 40 Tage

 Detailprogramm & Termine 20 Tage

 Anmeldung Zusatzausbildung